Mittwoch, 20. Mai 2015

Respekt...

... muss man sich verdienen. Auch als Chef!!!

Ich bin mittlerweile seit 8 1/2 Jahren in meinem jetzigen Job tätig. Ich gehe wirklich gern zur Arbeit, habe tolle Kollegen und mein Aufgabengebiet macht mir Spaß. Wenn ich´s mir raussuchen könnte und nicht auf´s Geld angewiesen wäre, dann könnte ich natürlich auch gut darauf verzichten, ich bin mir sicher, dass mir nicht wirklich langweilig werden würde, da ich ja ohnehin eher so der Freizeittyp bin :-) Aber prinzipiell finde ich meinen Job und meinen Arbeitgeber echt spitze!!!

Doch ein großes Manko im Arbeitsparadies gibt es leider - mein Chef!!! Er ist jetzt seit 4 Jahren da. Anfangs hat sich das alles noch nicht so abgezeichnet, da ist er eher so die oberflächliche Kumpelschiene gefahren und das hat zu Beginn auch echt gut funktioniert. Zwischenzeitlich hat er sich jedoch als riesiges A*R*S*C*H*L*O*C*H etabliert. Er ist absolut unfähig Entscheidungen zu treffen, wenn dies wider Erwartens dennoch geschehen sollte, dann trifft er sie auf emotionaler Schiene (teils wie ein bockiges kleines Kind, tagesformabhängig), er punktet mit absolutem Nichtwissen auf vielen Gebieten und einer maßlosen (in meinen Augen unberechtigten) Arroganz.

Wir sind ein schnuckeliges kleines Team von 3 Mädels, jede von uns hat ihren eigenen Aufgabenbereich und erledigt die anfallenden Arbeiten eigenständig und zuverlässig. Wir verstehen uns super und Zickenkrieg ist hier nicht angesagt - allerdings benötigen wir hin und wieder doch mal einen Vorgesetzten, der hinter uns steht, der sich für uns stark macht und der sich für die Belange seiner Mitarbeiterinnen interessiert. Und wenn wir uns da so umsehen, sind wir völlig allein auf weiter Flur.

Vielleicht sollte hier auch noch erwähnt werden, dass ich in einer öffentlichen Institution angestellt bin, wo es meiner Meinung nach absolut Fehl am Platz ist, sich profilieren zu wollen. Mein Chef ist mittlerweile zum 3. Mal hier angestellt worden - Vitamin B war für ihn ein großer Vorteil, eine dicke Freundschaft zum nächst höheren Vorgesetzten hat ihn nochmals "zurückgeholt". Danke dafür!!! In meinen Augen sollte man die Finger von solch einer Vetternwirtschaft lassen, bringt sie doch meist nur dicke Luft und Ärger.

Es gab gestern ein Personalgespräch mit unserem Team, ihm und unserem nächst höheren Vorgesetzten (wie gesagt, die beiden sind echte Buddies). Dieses fand im Büro meines Chefs statt, an seinem Besprechungstisch. Er hielt es aber nicht für angemessen sich dazu zu setzen, sondern an seinem Schreibtisch zu flätzen, seine Mails zu lesen und diese zwischendurch auch zu beantworten, ohne auch nur einmal seinen Blick vom Bildschirm zu richten.

Er ätzt und lästert über Kollegen und wer weiß, wie er über uns redet. Ich weiß, dass es ihm (O-Ton!!)) "scheißegal" ist, was wir von ihm halten. Naja zumindest sagt er das - wie peinlich!!

Zwischenzeitlich nehme ich an einem Persönlichkeitsentwicklungstraining teil, um mit der Situation im Büro zurechtzukommen. Auch wenn es mir leid tut, das sagen zu müssen aber ich habe NULLKOMMANULL Respekt vor meinem Vorgesetzten. Ich wünschte, es wäre anders und wenn ich es lernen könnte, dann würde ich das gern tun. Doch ich fürchte, die Kiste ist mittlerweile so verfahren, dass ich hier vorerst mal nur Akzeptanz anstreben sollte.

Wenn sämtliche, anderen Rahmenbedingungen hier nicht so super wären, wäre es jetzt an der Zeit, sich nach einem anderen Job umzuschauen. Aber ich sehe es (noch) nicht ein, wegen IHM das Paradies zu verlassen. Prinzipiell ist diese Anstellung für mich wie ein Sechser im Lotto, nur dass die Zusatzzahl eine Niete ist.

Habt einen tollen Tag und lasst Euch von NIX und NIEMANDEM ärgern - ich versuche es auch :-)

Tausend liebe Grüße
Eure Kitty



Kommentare:

  1. Ach du heiliger Bimbam...

    Ja, leider schafft es eine Person dafür zu sorgen, dass man seinen Job nicht mehr so dufte findet. Krass echt. Manche Leute sind in führenden Positionen total fehl am Platz. Dein Chef gehört eindeutig dazu!!

    Lass du dich auch nicht ärgern, Süße ♥

    P.S.: Eigentlich sollte er ein Seminar, Coaching oder ähnliches besuchen. Wobei... Wahrscheinlich eh alles verlorene Liebesmüh.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So sehe ich das auch!!! Ein Führungskräftetraining wäre bei ihm definitiv angebracht!! Klar - er findet es super, dass ich an mir arbeiten möchte!! Dass er der Grund dafür ist, sieht er natürlich nicht und würde das auch nie vermuten. Viel zu selbst verliebt!!! Also versuche ich mal mein Glück - ihn kann ich nicht ändern aber vielleicht meine Einstellung.

      Ich drück Dich sooooooo fest!!! ♥

      Löschen
  2. Diese Chefs...gruselig, was da so rumläuft. Gerade im öffentl. Dienst ist ja LEIDER das Wort Vitamin-B sehr, sehr, seeeejr bekannt. Klar, solche Jobs sind heißbegehrt, da nimmt man gerne "in Kauf", dass der Nachbar des Hundebesitzers, dessen Hund sich immer mit dem eigenen auf der Gassitobwiese beschnuppert, zum superklugen Freund aufsteigt, wenn er denn entsprechende Kontakte aufweist. Gruselig, sag ich ja.
    Ich denke, dein Chef ist dir oder euch allen Dreien vermutlich extrem unterlegen. Ich macht ihn nass, auf allen Gebieten. Und seine Autorität ist längst untergraben. Oder begraben. Mausetot.
    Würde ja erstmal nichts ausmachen, wenn ER der einfach Angestellte wäre UND du die Chefin.
    Was schließen wir daraus: Kitty an die Macht. Aber zackizacki, hier!

    Nur noch 2 Tagen bis zum langen We. Heute zählt nicht mehr. Wir schaffen das. :-*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Worterkennung. Das ist auch so ein Stichwort, da könnte ich die Wände bei hochgehen.

      Naja, You weißt ja, what ich mean. ;)

      Löschen
    2. Yes, Darling - I know what the Problem is :) Selbst mein perfektes Dinglisch würde der Typ nicht understanden!!

      Wenn ich an der Macht wäre, gäbs hier jeden morgen leckere Cupcakes mit rosa Baiser und Sahnehäubchen, Mittags eine Massage vom gut durchtrainierten Physiotherapeuten und regelmäßig kleine Präsente um die Freundschaft zu erhalten :) Ich wäre definitiv die bessere Wahl. But the Führungsriege has not a Blick for so important things!!!

      Löschen
    3. The Führungsriege verdient a kräftigen Tritt in their Arschhole!

      Löschen
  3. Wie kann das sein, dass es solche Typen - und davon gibt es bei uns auch sehr viele - es immer wieder schaffen in solche Positionen zu gelangen. Deren Arbeit mag ja ganz gut sein aber weder Führungsqualitäten noch Zwischenmenschlichkeit und Feingefühl besitzen viele dieser Typen...
    mir geht es ähnlich - ich habe keinen Respekt vor unserem "Management" und mache einfach mein eigenes Ding
    Ich schüttel ne Runde mit dem Kopf für dich mit ;)
    Schüssi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau - jetzt werden wir zu Kopfschüttlern :) Ich habe das bei Dir auch schon das ein- oder andere Mal verfolgt und große Parallelen zu unserer eigenen Anstalt festgestellt.

      Das Schlimme ist ja, dass ich noch nicht mal wirklich weiß, was der Typ hier eigentlich den ganzen Tag macht - außer den dicken Zampano raushängen zu lassen. Gruselig!!!

      Schüssi meine liebe Spinne (incl. Minispinni) ♥

      Löschen
  4. Hey Kittycat,
    es wär mir als erzähltest du von meinem Chef...
    mein direkt Vorgesetzter sozusagen. Das schlimme bei ihm ist: hintenrum sooooooooooooooo ne Klappe und wenn es um was geht, dann will man nix davon wissen....
    Anstrengend. Und doof.
    Drück dich :*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt???? Da scheint es ja wirklich einige mehr von dieser Gattung zu geben, als ich gedacht hätte. Aber letztendlich sage ich mir immer wieder, das sind arme Würstchen. Die haben nix anderes im Leben als sich im Job profilieren zu müssen und das ist echt traurig!!! Wir sind dafür voll die Coolen und nicht doof und nicht anstrengend und vor allem nicht hintenrum!!! Ich drück Dich noch viel mehr!!! ♥

      Löschen